Fast täglich gehe ich mit meinem Golden Retriever Mischling Max zum nahegelegenen Hundeauslaufgebiet am See. So auch an diesem Tag der meine berufliche Laufbahn ein wenig verändern sollte. Nachdem wir fast mit unserer Runde fertig waren, setzte ich mich noch ein wenig mit May n den See und stellte verwundert fest das dort fotografiert wurde. 

Die Aufbauten ließen vermuten, dass es sich um ein professionelles Fotoshooting handelte. Anscheinend wurden dort Fotos für Herbstmode geschossen, den die Kleidung der Models sprach dafür. Tatsächlich entdeckte ich beim näheren Betrachten ein bekanntes Gesicht. Allerdings nicht im Sinne von prominent oder derartigen, eher glaubte ich in einem der Models meinen alten Schulkameraden zu erkennen.  Ich starrte also angestrengt das Foto Team an und versuchte zu erkennen ob es tatsächlich Oliver war von früher aus der 10c den ich da im schicken Tweet Sakko vermutete.

Offenbar bemerkte Max das meine Aufmerksamkeit auf die Foto Crew gelenkt war und entschloss sich daraufhin selbst nach zu sehen was denn da hinten so interessant ist. Er rannte, wie Hunde es nun mal so machen freudig mitten in die Foto Location.

Na prima, dachte ich, das wird jetzt peinlich und eilte hinter meinen Hund, der natürlich alle meine Rufe zu ignorieren verstand nach. Als ich Max endlich erreichte, erfreute der sich schon liebevoller Zuwendung seitens des Fototeams. „Michael, bist Du das?“ die Frage richtete sich an mich und kam von Oliver, der tatsächlich Oliver war, den erkannte mich auch. Ein großes Hallo folgte. Oliver stellte mich seinen Fotokollegen vor erklärte mir, dass sie hier für einen Katalog die Herbstkollektion shooten. Max machte sich immer beliebter bei dem anwesenden Art Direktor, sodass man mich kurzerhand fragte ob mein Hund für das ein oder andere Motiv mit fotografiert werden könnte. Ich lachte und sagte „Aber gerne“, falls ihr noch das Herrchen dazu braucht, gebt Bescheid.“

Oliver grinste und erwiderte, „klar, wenn Du das in Zukunft auch machen möchtest könntest Du mich ja zum Casting begleiten am nächsten Wochenende. Bei der Gelegenheit könnten wir uns auch über alte Zeiten austauschen“?! Ich errötete und hielt das für einen Scherz als wir unsere Telefononummern austauschten und ich mich langsam auf den Heimweg machte, nachdem Max sein bestes tat, um ganz brav für die Fotos zu posieren.

Schon am nächsten Tag rief Oliver mich an und fragte nochmal an ob ich mit zum Casting kommen würde, den Typen wie ich wäre gerade in der Männer Mode als Model sehr gut geeignet. Immer noch reichlich irritiert das ausgerechnet ich zum Model taugen würde, sagte ich dennoch zu. Wir trafen uns in einem der besten Hotels der Stadt, den dort fand das bewusste Casting statt. Es war wirklich alles sehr professionell, das hat man gleich gemerkt. Ich wurde tatsächlich in eine Model Kartei aufgenommen nachdem von mir richtig großartige Fotos gemacht worden sind.

Wow, was für ein Erlebnis. Im Anschluss daran gingen Oliver und ich noch ein Bier trinken und er erzählte mir von seinem aufregenden Leben als Männer Model, was ständig um die Welt fliegt. Nach einigen Wochen nach unserem gemeinsamen Casting   kam tatsächlich eine Buchungsanfrage für einen Herren Hemden Hersteller. Und wie der Zufall es wollte war auch Oliver dabei bei meinem ersten professionellen Fotoshooting. Es war ein toller Tag am Set. Wer hätte das gedacht, dass ich mit meinem alten Schulfreund irgendwann mal zusammen vor der Kamera stehe, weil mein Hund Max ins Foto Set stürmte…

One Reply to “Wie ich durch meinen Hund zum Werbe Foto Model wurde”

  1. Hallo, ich habe auch eine Einladung bekommen zu einem Aufnahmetermin. Ich wurde in die geschlossene Gruppe WE 1 zugeordnet. Weiß jemand was die Bedeutung WE 1 hat? Vielen Dank im voraus und lg sanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

82 + = 87